über mich

 

 

Ich führte, sagen wir mal, ein ziemlich normales Leben. Ehefrau und Mutter von zwei süssen Mädchen, Haus mit Garten. Nebenher noch, um Anerkennung ringend, als Flugbegleiterin Night-Stops in den verschiedensten Ländern. Ich muss im Nachhinein sagen, ich war ziemlich auf der Überholspur unterwegs. Da blieb für eigene Bedürfnisse wenig Zeit. Leider habe ich nicht erkannt, rechtzeitig die Notbremse zu ziehen!

 

Im Jahre 2010 sollte sich mein Leben grundlegend ändern. Ich erkrankte mit 39 Jahren an aggressivem Brustkrebs. Ich erwähne hier nicht, was das für mich, aber auch für mein Umfeld (besonders für meinen Mann und meine Kinder, damals 8 und 10 Jahre alt) bedeutete! Noch mitten im Schockzustand, aber irgendwie auf der Suche nach klaren Gedanken wurde mir dann ziemlich schnell klar, dass ich wohl um die anstehende Operation, Chemo- und Antikörpertherapie und Bestrahlung nicht herum kommen werde.

 

Und, weil nicht schon schlimm genug, kam der Krebs wieder zurück! Ein Rezidiv! Wieder ein Knoten, an derselben Stelle! Es sollte sich herausstellen, dass ich von Metastasen verschont geblieben war. Doch, was wenn doch irgendwo eine Mikrometastase schlummert? Wieder Operation, Chemotherapie (dieses Mal in Tablettenform), Antikörpertherapie und weil mein Tumor Hormonrezeptor positiv war, eine Antihormonbehandlung. Die nächsten 10 Jahre!

 

Da ich ein ziemlicher Kopfmensch bin, stellte sich für mich ziemlich schnell die Frage: Was kann ich selber tun, um meine Heilungschancen zu verbessern und den Krank-heitsverlauf positiv zu beeinflussen?

 

Ich fing an, meinen Lebensstil komplett zu überdenken:

 

Ernähre ich mich vernünftig, oder belaste ich meinen Körper nur unnötig?

 

Gebe ich meinem Körper all das, was er braucht, um fit zu werden, fit zu bleiben und vor allem – gesund zu werden und zu bleiben?

 

Unterstütze ich meinen Körper durch die gezielte Auswahl von Lebensmitteln, um gut durch die Therapien zu kommen und bei Kräften zu bleiben bzw. um wieder Kraft zu bekommen?

 

Gebe ich meinem Körper alles, was er braucht, damit sein Immunsystem optimal funktioniert und letztendlich der Krebs keine Chance mehr hat?

 

Wirken sich Angst, Stress oder andere psychische Faktoren negativ auf das Immunsystem aus?

 

Sollte ich aktiver werden? Mich mehr bewegen? An die frische Luft gehen?

 

Und, was ist mit all den Körperpflegeprodukten, die ich mir tagtäglich auf mein größtes Organ, die Haut auftrage? Was ist da alles drin?

 

Ich kann nun voller Dankbarkeit sagen, dass ich die Chance bekommen habe, all diese Dinge zu hinterfragen. Ich wollte und möchte Klarheit haben! Ich fing an, mir Wissen anzueignen, Sachen auszuprobieren – manche auch wieder zu verwerfen – aber einige als sehr gut zu befinden.

 

Ich habe viel ausprobiert und auch das „Kleingedruckte“ gelesen! Ich habe im Zentrum für Naturheilkunde eine Ausbildung als EMB-Coach (Ernährung-Mental-Bewegungs-Coach) erfolgreich abgeschlossen. In meiner Facharbeit "Krebs – und jetzt?" geht es schwerpunktmäßig um das Thema Ernährung und Bewegung bei Krebs.

 

Ich wurde bestätigt darin, dass in und auf meinen Körper nur (soweit wie irgend möglich) Produkte aus der Natur kommen. Keine Indurstrienahrung, keine Parabene, Paraffine oder chemisch veränderte Substanzen. Und es fühlt sich verdammt gut an!

 

Letztendlich verdanke ich es meinem „Lebensstil“, so gut durch die Chemos, Bestrah-lungen und OPs gekommen zu sein. Die richtige Auswahl an Lebensmitteln und Körperpflegeprodukten, ausreichend Bewegung, aber auch das Loslassen, haben sich positiv auf den Krankheitsverlauf ausgewirkt und mir dabei geholfen auch nach den Therapien wieder zu Kräften zu kommen und mein Immunsystem zu stärken.

 

Meine Familie ist offen für Neues und unterstützt mich in all meinem Vorhaben. Selbst die Mädchen, die mittlerweile schon ein paar Jahre älter sind, finden es gut, wenn ich in der Küche "herumexperimentiere". Oft müssen sie als "Versuchska-ninchen" herhalten... mittlerweile geht auch schon der ein oder andere grüne Smoothie   :-)

 

Für mich gibt es keine Alternative zu clean life!

 

 

 

Ausbildung:

 

2014/2015

EMB-Coach / Ernährungs-Mental-Bewegungs-Coach im Zentrum für Naturheilkunde in München

 

Weiterbildung:

 

2016

Kinesiologie Touch For Health 1 im Zentrum für Naturheilkunde in München

 

2017

Intensivlehrgang moderne Ernährungstherapie im Zentrum für Naturheilkunde in München

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claudia Geyer, mobile Ernährungsberatung

Impressum
Datenschutzerklärung